Kurz-Informationen

westerholt-info.de

Archiv: September 2006

Charrette – Westerholt sucht Anschluss.

charrette-jury-002-2.jpg
Vom Beginn und Sinn der Charrette hatten wir im November berichtet.Bericht.
Nach viertägigen Arbeitssitzungen fand das Planungsverfahren einen vorläufigen Abschluss.
Sichtlich berührt vom Engagement und Ideenreichtum der Teilnehmer, stellte der Leiter der Jury, Prof. Thomas Sieverts, das Besondere dieses Workshops heraus: gleich zwei Städte waren gemeinsam beteiligt. Offiziell sind das Herten und Gelsenkirchen, aber wenn man es genau nimmt, handelt es sich natürlich um die Stadtteile Westerholt und Hassel. Von diesen nämlich wird das Zechengrundstück eingerahmt. Und aus ihnen kamen auch die Bürger, deren Anregungen der Juryleiter als „großartig“ bezeichnete.
In vier Arbeitsgruppen wurden vier gleiche bzw. ähnliche Ergebnisse erarbeitet, die daher als Lösungsansätze sehr wichtig sind:
* Die Verbindung zur Bahnhofstraße muss hergestellt werden
* Wagenumlauf und Großer Turm sollen möglichst erhalten werden, da es solche Elemente weltweit nur einmal gibt. Sie global zu vermarkten ist zwar teuer aber wünschenswert
* Das „Schloss“ (also Wagenumlauf + Turm, siehe Foto) könnte in einen Park integriert werden
* Das Fahrradwegenetz, das inzwischen weite Teile des Ruhrgebietes durchzieht, muss in das Gelände eingebunden werden
* Die alten Gebäude aus den Jahren 1907 bis in die 20er hinein könnten zu einem Lerncampus werden. Dem gegenüber stand die Meinung, dass der Neubeginn auch in der Architektur sichtbar werden muss, also ein alleiniger Erhalt der Gebäude nicht ausreicht. Vergangenheit und Zukunft sollen ihren Platz erhalten.
* Die Kohlenwäsche soll nicht erhalten bleiben, evtl. könnte sie als Ruine verfallen.

Aus all diesen Vorschlägen leiten sich nun folgende Empfehlungen der Jury ab:
1. Damit der Umstrukturierungsprozess bereits jetzt schon in das Bewußtsein der Bevölkerung gelangen kann, ist es wünschenswert, einige Gebäude sofort von der Egonstraße aus zugänglich zu machen. Die Folge wäre eine gewisse Gelassenheit, die anderen Veränderungen in Ruhe anzugehen (dieser Vorschlag ist als Forderung an den Grundstückseigentümer zu verstehen).
2. Reines Erhalten reicht nicht aus. Veränderungen durch künstlerische Zutaten wie avantgardistische Anbauten oder Events sollen einige Gebäude zu Symbolen des Neubeginns werden lassen, so dass sich der Gedanke des Niedergangs der Zeche gar nicht erst in den Köpfen der Bevölkerung festsetzt.
3. Besonders wichtig ist es jetzt, die Bemühungen intensiv weiter zu betreiben.
So kann das, was vor einem Jahr noch als reine Zukunftsvision im Raum stand, in Teilen auch in der Gegenwart schon Fuß fassen.

Das Charrette-Verfahren ist übrigens ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt der TU München.
Und natürlich wurde auch das Design-Team für seine gute Vorarbeit gelobt. Jedenfalls wünschen wir uns, dass die Veränderungen auf dem Zechengelände dazu führen, dass trotz der Schließung der Anlage in Westerholt demnächst ein Wind der Hoffnung und des Neubeginns weht.
charrette-jury-011-3.jpg
Eingekreist das „Schloss“

bild058-2.jpg
Wagenumlauf

bild041-2.jpg
Ein Teil der alten Gebäude

Kommentieren .

„Die Talkrunde“ auf dem Sommerfest

Folgender Bericht erreichte uns dazu von der Bürgerfunkgruppe:
Das Westerholter Sommerfest ist für viele Hertener zu einem Ferienhighlight geworden. Auch in diesem Jahr konnten sich die Besucher über zahlreiche Stände und hochkarätige Gäste auf der Bühne freuen. Doch leider spielte das Wetter nicht so mit, wie es vom Veranstalter gehofft worden war. Franziska Gerk hat für den Hertener Bürgerfunk Stimmen auf dem Sommerfest eingefangen und präsentiert dies in der nächsten Talkrunde am kommenden Sonntag, den 03. Oktober, ab 20 Uhr auf RadioVest. Neben dem Veranstalter, sowie Verkäufern und Künstlern kommen auch Besucher zu Wort und schildern IHR Westerholter Sommerfest 2010. Außerdem ist der diesjährige Schlagerstar Olaf Henning im Interview. Dazu gibt es natürlich 100% die beste Musik, um den Sommer noch etwas nachwirken zu lassen.
Die Talkrunde mit Franziska Gerk über das Westerholter Sommerfest am kommenden Sonntag, den 03. Oktober ab 20 Uhr auf RadioVest.Die Sendung wird, wie immer, am darauffolgenden Mittwoch, den 06. Oktober wiederholt. Dann aber um 21 Uhr. Die Frequenzen unseres Lokalsenders sind:
Antenne: 94,6 95,6 und 105,2 MHz,
Kabel 99,7 MHz
Und zeitgleich im Internet unter www.radiovest.de

Kommentieren .

Ladies Night

Zu dem Event erreichte uns folgender Pressetext:

Ladies-Night bei Florato Blumenkunst und der Schreinerei Erwig

Da die Schreinerei Erwig gerne ihre Ausstellungs-Räumlichkeiten auf der Bahnhofstraße zur Verfügung stellte, konnte Henner Steinbring, Inhaber von „ Florato Blumenkunst“ in diesem Jahr seine “Ladies-Night“ in größerem Stil veranstalten. Ein voller Erfolg! Kein Sitzplatz war mehr frei und am Eingang staute es sich bereits, als Henner Steinbring in Form einer floralen Modenschau die neuesten Trends der Floristenkunst präsentierte. Ein abwechslungsreiches Programm wurde den Damen geboten. So wurde nicht nur florales präsentiert, sondern es durfte auch in Wohnaccesoires und Schmuckkollektionen gestöbert werden. Das Kosmetikstudio Kersten Geier beriet, puderte und pinselte den ganzen Abend lang und die Mitarbeiter der Schreinerei Erwig sorgten unterdessen für das leibliche Wohl der sehr zahlreichen Gäste. Den Höhepunkt des Programms stellte die Bauchtänzerin Marina Hill dar, die mit stimmungsvollen Rhythmen den Ladies ordentlich einheizte. „Der Abend sollte ein Dankeschön an unsere treuen Stammkundinnen sein und ein Anreiz für neue, potentielle Kunden, sich bei uns umzusehen und zu erleben, was wir bieten“ sagt Henner Steinbring. Das ist ihm sehr gelungen.

Kommentieren .

Ostereier für St. Martin

Tja, nicht nur St. Martin hat seinen Mantel mit anderen geteilt, auch die WIW (ver-)teilt – nämlich ihre Ostereier. Wie in jedem Jahr trafen sich die WIW-Vorstandsmitglieder im Seniorenheim Haus St. Martin um die „alten Westerholterinnen und Westerholter“ am österlichen Geschehen in ihrer Stadt teilhaben zu lassen. Und natürlich auch alle anderen Senior/inn/en.
Leider fanden sich lediglich drei Bewohner/innen zur Übergabe ein. Die restlichen hatte ein Virus dazu gezwungen, im Bett zu bleiben. All denen, die nicht dabei sein konnten, wünschen wir an dieser Stelle gute Besserung.
Frau Patz, Frau Krause und Herr Schwanitz hatten dann aber doch Ihren Spaß. Alle drei brachten mit ihrem Witz, der durchaus auch Biss hatte, die Anwesenden immer wieder zum Lachen. Da tauchte die Frage auf, ob Herr Klare wirklich so klar sei, wie sein Name, oder Herrn Schnieders wurde mit einem reizenden Augenaufschlag von Frau Krause erklärt, dass die roten Eier die „Eier der Liebe“ seien.
Natürlich war auch die örtliche Presse da, deren Fragen von den dreien mit viel Geduld beantwortet wurde.
Eine schöne Aktion, die für alle Beteiligten erfrischend war.

ostereier-08-002-2.jpg
Bewohner, Presse, WIW und Heimleiter Thomas Schubert
( 1. Mann v.l.) versammeln sich

ostereier-08-004-2.jpg
v.l.u.: Herr Schwanitz, Frau Krause, Frau Patz
v.l.o.: Herr Dressler, Herr Klare, Herr Schnieders,
Frau Geier (alle WIW)

ostereier-08-022-2.jpg
Anpfiff und…

ostereier-08-020-3.jpg
…Zugriff!!!

ostereier-08-012-2.jpg
Pressetermin

ostereier-08-013-2.jpg

Kommentieren .

Charrette – der Karren kommt in Gang

bild059-2.jpg
Im Bild Stadtbaurat Volker Lindner

Charrette – französisch: Karren – ist eine Planungsmethode, bei der es sich um einen dynamischen Arbeitsprozess mit öffentlichem Charakter handelt. Soviel zur Definition. Was aber steckt genau dahinter?
Werner Schnieders von der WIW, aktiver Teilnehmer des Workshops, erklärt:
“ 2009 wird das Bergwerk Lippe stillgelegt. Um möglichst schon während des noch laufenden Betriebes des 33 ha großen Areals Neu- und Umnutzungsstrategien zu entwickeln, setzen sich in dieser Woche jeden Tag Planer, Experten, Politiker, sowie einige ausgewählte Kaufleute und Bürger zusammen. Das ist etwas Besonderes und einer Aluminiumfabrik in Oregon/USA abgeschaut.
Experten verschiedener Fachrichtungen, die maßgeblichen Mitarbeiter der Städte Herten und Gelsenkirchen sowie ausgewählte Bürger treffen sich, um sich zu verschiedenen Themenbereichen auszutauschen.
Fragen danach, was die beiden Städte brauchen ( Arbeitsplätze, Freizeitangebote, Handel, Handwerk, Platz für soziale Einrichtungen usw.) , welche Gebäude erhalten werden können, wie die Anbindung an die Bahnhofstraße funktionieren kann, werden erörtert und diskutiert. Und zwar mit großem Engagement.“

Und so sieht es aus, wenn die Köpfe qualmen:

bild039-2.jpg
bild061-3.jpg
bild060-2.jpg

Kommentieren .

KINDERFEST IN WESTERHOLT

AKTUELL: am 17. Mai 2009 ist das 7. Westerholter Kinderfest! Mehr hier.

kf-08-150-2.jpg
Die Bahnhofstraße gehört zum Kinderfest den Kindern – ganz ohne Verkehr.

kf-08-118-2.jpg
Ganz ohne Verkehr? Nein – nicht so ganz. Die Kinder selbst durften natürlich auf der Kinderbahn fahren.
Allerdings war doch von Zeit zu Zeit eine ordnende Hand nötig.

kf-08-117-2.jpg

kf-08-105-2.jpg
Und natürlich durfte auch diesmal wieder die dicht umlagerte Kindereisenbahn nicht fehlen.

kf-08-001-2.jpg

kf-08-004-2.jpg

kf-08-011-2.jpg

kf-08-012-2.jpg

kf-08-013-2.jpg

kf-08-015-2.jpg

kf-08-016-2.jpg

kf-08-022-2.jpg

kf-08-024-2.jpg

kf-08-026-2.jpg
Klar, parken nur für Kundinnen.

kf-08-031-2.jpg
Karussell fahren – ja bitte!

kf-08-032-2.jpg
Aber nur mit Mama.

kf-08-036-2.jpg
Das Glücksrad mit Glücks“fee“ Dieter Felcke, der sich auch um die Musik kümmerte, war stets dicht umlagert.

kf-08-049-2.jpg
Sie will ganz hoch hinaus.

kf-08-050-2.jpg

kf-08-055-2.jpg

kf-08-057-2.jpg
Schon müde, ihr Zwei?

kf-08-059-2.jpg

kf-08-073-2.jpg

kf-08-114-2.jpg

kf-08-156-2.jpg
Auch an solchen Tagen attraktiv: unsere gute alte WIW-Zechenlok.

kf-08-119-2.jpg
Im Schuhhaus Wilmsen konnten Kinder an einem Schuh-Malwettbewerb teilnehmen.
Wer gewonnen hat? Schau’n wir mal.

kf-08-097-2.jpg
Passend zum Kinderfest: 30%. Auf die Kinder??? Nein, auf die Kinderschuhe!

kf-08-089-2.jpg
Wie hier im Schuhhaus Schnieders war es auch in anderen Betrieben ziemlich rummelig.
Die Chance zum gemeinsamen Familieneinkauf wurde gut genutzt.

kf-08-145-2.jpg
„Die Zwei“ – Lagebesprechung. Alles o.k.

kf-08-147-2.jpg
Weinprobe in der ARKADE am Marktplatz. Immer wieder ein idyllisches Plätzchen.

kf-08-051-2.jpg
Klare Sache: kein Kinderfest ohne einen Eisbecher von Massaro im Eiscafe Venezia.

kf-08-066-2.jpg
Kersten Geier vom gleichnamigen Kosmetikstudio machte sich einmal mehr stark für Menschen in Not.

kf-08-076-2.jpg

kf-08-069-2.jpg
Obwohl offenbar nicht alle Kinder (insbesondere Jungen) so ganz glücklich waren beim Kinderschminken ;-)

kf-08-046-2.jpg
Familie Heisterkamp wie immer mit ihren unübertroffenen Bratwürstchen und der leckeren Erbsensuppe.
Und dabei blieb sogar noch Zeit, Wertmarken zu verkaufen.

kf-08-141-2.jpg
Seit Jahrzehnten dabei: Gerda Bender, im Einsatz für das Reformhaus Adrian.

kf-08-060-2.jpg
Ebenfalls WIW-Mitglied und auf allen Festen dabei – 4ever fit.

kf-08-146-2.jpg
Wer wollte, konnte sich nach dem kurzen Nieselregen bei Ramadanov ein Handtuch zum Abtrocknen kaufen.

kf-08-158-2.jpg
Firma Blex verkauft exklusive handgearbeitete Kerzen und steht auch an jedem Donnerstag auf dem Westerholter Wochenmarkt.

kf-08-126-2.jpg
Florato Blumenkunst wünschte…

kf-08-127-2.jpg
…einen „Kuhten Tag“.

kf-08-053-2.jpg
Lecker, lecker die Oliven, Käsecremes und Co. Sie möchten mehr davon? Können Sie haben. Samstags ab 14 Uhr auf dem Rewe-Parkplatz.

kf-08-092-2.jpg
Wie alles im Leben, hatte auch der Regenschauer seine gute Seite: in diesem Fall einen wunderschönen Schmetterlingsschirm.

kf-08-093-2.jpg

kf-08-112-2.jpg
Holzschwerter und Kinderbesen waren im Angebot. Was fehlte, war der immer dicht umlagerte Spiezeugstand von Brigitte Heyse. Sie konnte wegen eines Unfalls diesmal leider nicht am Kinderfest teinehmen.
An dieser Stelle wünschen wir ihr eine schnelle Genesung!

kf-08-160-2.jpg
Bibi Blocksberg in Westerholt?

kf-08-161-2.jpg
…und dann war da noch das Pferd, das mit seinem kleinen Besitzer durchgehen wollte…

kf-08-010-2.jpg

kf-08-029-2.jpg

kf-08-043-2.jpg
Und wie immer dabei: Ailine, eigentlich Glücksfee und Losverkäuferin, heute aber mal am Wertmarken-Stand.

kf-08-047-2.jpg

kf-08-058-2.jpg

kf-08-068-2.jpg

kf-08-070-2.jpg

kf-08-072-2.jpg

kf-08-075-2.jpg

kf-08-077-2.jpg

kf-08-082-2.jpg
Pommes – ohne oder Schranke, Hauptsche viel! Leeecker…

kf-08-083-2.jpg

kf-08-084-2.jpg

kf-08-085-2.jpg

kf-08-099-2.jpg

kf-08-107-2.jpg

kf-08-109-2.jpg
Hi!

kf-08-115-2.jpg
Heute bau’n wir mal in Pink.

kf-08-122-2.jpg

kf-08-123-2.jpg

kf-08-125-2.jpg

kf-08-131-2.jpg

kf-08-132-2.jpg

kf-08-133-2.jpg

kf-08-138-2.jpg

kf-08-142-2.jpg

kf-08-153-2.jpg

kf-08-164-2.jpg

kf-08-155-2.jpg
Die Bürgerschützen warben für ihre Jubiläumsfeier:
425 Jahre BSG Westerholt. Feiern Sie mit vom 30.5.-2.6.

Weitere Fotos finden Sie unter:
www.hertener-allgemeine.de

Kommentieren .

Hippie-Markt im Kunsthof

knoop-hippiemarkt-2-2.jpg
Der Kunsthof Knoop – ein bisschen versteckt aber sehr idyllisch…mehr

Kommentieren .

Westerholter Fußspezialisten beim Seniorentreff

Das Thema dieses Seniorentreffs iin der Hoffnungskirche in Herten-Mitte lautete: „So weit die Füße tragen“. Da kamen die beiden Fußspezialisten aus Westerholt gerade recht. Während Schuhhändler Werner Schnieders einen historischen Überblick über die Schuhmode gab, erzählte Orthopädieschuhmacher und JURTIN-Spezialist Marc Zielke einiges über Fußkrankheiten und ihre Folgen. Natürlich mussten die beiden am Ende ihrer Vorträge jede Menge Fragen zu Schuhen, Einlagen und Schuhzurichtungen beantworten. Aber sehen Sie selbst:
hoffnungskirche-001-2
Vorbereitung auf die Vorträge…
hoffnungskirche-003-3
…und was dabei so rauskommt.
hoffnungskirche-008-2
Auf Seiten der Seniorinnen und Senioren wurde gefachsimpelt…
hoffnungskirche-011-2
…in Prospekten geblättert..
hoffnungskirche-012-2
..und anderweitig nachgelesen und nachgefragt.

Kommentieren .

Tag der offenen Tür im Theodor-Fliedner-Haus

tag-d-o-tur-002-2.jpg
Bildergalerie.
Lange lag das alte Gelände der Gärtnerei Spiekermann im Dornröschenschlaf. Am Wochenende konnten die Westerholter Bürger nun endlich begutachten, was sich in den letzten Wochen und Monaten dort getan hat. Und sie kamen in Scharen, um das neue Theodor-Fliedner-Haus zu besichtigen, bei Kaffee und Kuchen zu plaudern (was die Westerholter ganz besonders gerne tun!) und zu beraten, ob dieses Haus nicht vielleicht auch eine Alternative für den eigenen Altersruhestand sein könnte.
Auch wir haben uns umgeschaut.
Der erste Eindruck beim Eintreten ist von Helligkeit, Weite und Freundlichkeit bestimmt. Ein bißchen wie in einem guten Hotel.
Und dieser Eindruck bleibt, als wir von der Pflegedienstleiterin Frau Hoffmann mitgenommen werden in die luftigen Höhen des Gebäudes. Im obersten Stock befindet sich die Wohngemeinschaft für Demenzerkrankte. Diese Menschen haben oft ein ausgeprägtes Bedürfnis, zu laufen. Da sie aber gleichzeitig große Orientierungsschwierigkeiten haben und den Rückweg nicht finden würden, ließe man sie aus dem Wohnbereich hinaus, wurde der Aufenthaltsbereich als „Rundumlauf“ gestaltet. Auf diese Weise können die Bewohner den ganzen Tag herumlaufen, ohne in Angst und Verwirrung zu geraten.
Die einzelnen Zimmer sind hell und wohnlich eingerichtet und die Bäder sehr großzügig angelegt. Aber getoppt wird das alles von der Dachterrasse: rundum bis zum Boden verglast, stehen wir über den Dächern von Westerholt. Der Blick kann weit schweifen und der kalte Wind wird auch jetzt schon gut abgefangen. Schade nur – aber gleichzeitig natürlich auch verständlich – dass dieser Ort der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung steht. Lediglich Bewohner und deren Angehörige und Besucher werden ihn nutzen.
Und vielleicht bekommt der/die eine oder andere Senior/in gerade wegen dieser Aussicht ja auch öfter mal Besuch…
Wenn Sie einen genaueren Eindruck von Theodor-Fliedner-Haus bekommen möchten, schauen sie in die Bildergalerie.
Übrigens: das Café kann ab Ende März öffentlich genutzt werden.

Kommentieren .

Aktionstag am 28. Oktober 2010


Unter der Beteiligung vieler Vereine, Verbände, Bürger und Firmen, die sich mit Nachhaltigkeit und Energiesparen beschäftigen, wird es einen bunten Aktionstag geben. Beginn ist um 11 Uhr auf dem Gelände des Bergwerk Westerholt.
Unter dem Motto: Messe, Kultur, Informationen, Präsentationen, Beratung – alles zum Thema Energiesparen, können Sie (fast) alles über Energiesparen und Nachhaltigkeit erfahren.
Und natürlich werden auch wir als WIW dabei sein und Ihnen zeigen, dass in unseren Betrieben diese Themen nicht erst seit gestern eine Rolle spielen!
Gegen Mittag wird dann eine Kommission von InnovationCity das Ganze begutachten und das Engagement von Bürgern und Betrieben später mit in die Entscheidungsfindung einfließen lassen.
Natürlich wird auch für Unterhaltung und das leibliche Wohl gesorgt sein. Eine Bühne sowie ein Klimabuffet stehen bereit.
Wir freuen uns jedenfalls auf einen bunten und informativen Tag.
Und wenn Sie eine Idee haben, was diesen Tag noch bereichern könnte, melden Sie sich bei uns. Wir leiten Ihre Vorschläge gerne weiter. (info@schuh-schnieders.de)

Kommentieren .

Schmuckatelier artrium beim Ateliertag

artrium0001-3
Und natürlich gibt es auch ein Angebot, das sich sowohl an Kinder als auch an Erwachsene richtet: in der Zeit von 11-17 Uhr kann sich jede(r) in der Fertigung eines Schmuckanhängers erproben. Gegen einen Unkostenbeitrag von 5.-€ können Sie ausprobieren, ob Ihnen die Schmuckherstellung liegt. Frau Steffler-Bunge leitet die Arbeiten an und sagt Ihnen, zu welchen Bedingungen Sie einen Kurs bei ihr buchen können. Wie in den vergangenen Jahren werden auch diesmal wieder Teilnehmerinnen aus den Schmuckkursen Ihre neuen Arbeiten ausstellen.
Mehr Infos finden Sie hier.

Kommentieren .

Bürgerfunk am 18. und 21.10.2009

Folgender Text erreichte uns dazu von Frau Heine:
Herten im Radio – Jubiläum !

In ihrer 50. Sendung präsentiert die Hertener Bürgerfunkgruppe GenialVital „Kunst, die aus dem Rahmen fällt“. Hannelore Wolfs besuchte die Ateliereröffnung einer Künstler WG „Kunstort 470“. Sie fing in Langenbochum Reaktionen auf den vielbesuchten und bestaunten Früchteteppich ein. Bärbel Eisert-Iserloh war mit dem Mikro dabei, als sich die Bürgermeister von Herten und Gelsenkirchen mit Bürgerinnen und Bürgern über die Pläne zur Nachfolgenutzung des Zechengeländes in Westerholt und Hassel austauschten. In einem „Nähkästchen“verraten die Beteiligten, welches Bild über ihrem Sofa hängt. Kunst passend zum Wohnzimmer?! Viel Musik , ein Gedicht und aktuelle Veranstaltungstipps für Herten finden Hörerinnen und Hörer in dieser GenialVital Jubiläumssendung. Gesendet wird bei HIT RADIO VEST am Sonntag, den 18.10.2009 von 20-21 Uhr. Wiederholung der Sendung am Mittwoch, den 21.10.2009 von 21-22 Uhr. Internet: www.hitradiovest.de, webradio anklicken !

100-0046_IMG (5)
Die Künstlerinnen und Künstler vom „Kunstort 470“

Kommentieren .

Tag der offenen Tür im Theodor-Fliedner-Haus

tag-d-o-tur-018-2.jpg
tag-d-o-tur-021-2.jpg
tag-d-o-tur-002-2.jpg
tag-d-o-tur-003-2.jpg

tag-d-o-tur-004-2.jpg
tag-d-o-tur-005-2.jpg

tag-d-o-tur-009-2.jpg
tag-d-o-tur-008-2.jpg
tag-d-o-tur-007-2.jpg
tag-d-o-tur-006-2.jpg
tag-d-o-tur-010-2.jpg
tag-d-o-tur-011-2.jpg
tag-d-o-tur-012-2.jpg
tag-d-o-tur-017-2.jpg
tag-d-o-tur-016-2.jpg tag-d-o-tur-023-2.jpg tag-d-o-tur-024-2.jpg tag-d-o-tur-026-2.jpg

Kommentieren .

WESTERHOLTER KINDERFEST

Bildergalerie
Typisch für Westerholter Feste: selbst wenn es morgens in Strömen regnet, braucht sich niemand Sorgen ums Wetter zu machen. Spätestens gegen Mittag klart es auf und die Menschen können die Bahnhofstraße in Besitz nehmen. So auch diesmal. War der Besucherstrom um 11 Uhr noch mäßig, wurde es aber ab ca. 13 Uhr voller und voller, bis schließlich der „Normalpegel“ erreicht war. Schade nur, dass ausgerechnet ein Kindergarten kein Durchhaltevermögen bewies, und vielen Kindern so die Gelegenheit nahm, die angekündigten Kinder-Coktails zu genießen. Aber an erster Stelle standen für die Kinder natürlich die vielen Spielgeräte, die, wie Sie in der Bildergalerie sehen können, rege genutzt wurden. Dazu konnten sich die Kinder am Stand des Joki-Kindergartens und bei Kosmetik Geier schminken lassen – ganz wichtig für Kinder, da sie für ihr Leben gern in andere Rollen schlüpfen. Und genau das ist es, was so ein Straßenfest so bunt werden lässt.
Und die Erwachsenen? Na klar, brauchen die auch Unterhaltung. Die fanden sie allerdings vorwiegend in den gut besuchten Geschäften, die an diesem Nachmittag geöffnet hatten.
Aber machen Sie sich selbst ein Bild und schauen Sie in unsere Bildergalerie.
Wir haben uns über Ihren Besuch gefreut!

Kommentieren .

In-die-wie-dual

zymelka-008-2.jpg
zymelka-007-2.jpg
zymelka-005-2.jpg
zymelka-004-2.jpg

Kommentieren .

Ältere Beiträge